Heizölanlage

    Beschreibung

    Sollten Sie sich dafür entscheiden, eine Heizölanlage zu errichten und zu betreiben,
    wird eine Anzeige bei der Wasserbehörde erforderlich. Anzuzeigen sind:

    • die Errichtung von unterirdischen Anlagen (unabhängig von der Lagermenge),
    • die Errichtung von oberirdischen Anlagen mit mehr als 1 000 l Heizöl ("Oberirdisch" ist dabei auch eine Lagerung im Keller eines Gebäudes) sowie
    • alle wesentlichen Änderungen und die Stilllegung der Anlage

    Hinweise für Hersfeld-Rotenburg: Heizölanlage

    Auslaufende wassergefährdende Stoffe (z. B. Heizöl) werden im Schadensfall zu einer Gefahr für Mensch und Umwelt. Diese können Gebäude, Gewässer, das Grundwasser oder den Boden nachhaltig verunreinigen. Um dies zu verhindern, sind z. B. Heizöltanks durch zugelassene Sachverständige zu prüfen.

    Für den sicheren Betrieb einer Heizölverbraucheranlage ist grundsätzlich der Betreiber - d.h. in der Regel der Eigentümer - gesetzlich verpflichtet. Er haftet auch für Schäden, die von der eigenen Anlage ausgehen. Dies kann hohe Kosten verursachen.

    Zuständigkeit

    Zuständig sind die unteren Wasserbehörden, die beim Kreisausschuss und dem Magistrat der Kreisfreien Städte angesiedelt sind.

    Hinweise für Hersfeld-Rotenburg: Heizölanlage

    Das Sachgebiet Wasser- und Bodenschutz (Untere Wasserbehörde) ist u. a. zuständig für die Entgegennahme von Anzeigen und Überwachungen der Anlagen zum Lagern und Umgang wassergefährdender Stoffe im Bereich der Heizöllagerung.

    Ansprechpartner

    Kreisverwaltung Hersfeld-Rotenburg - Wasser und Bodenschutz

    Adresse

    Postanschrift

    Friedloser Str. 12

    36251 Bad Hersfeld

    Öffnungszeiten

    Montag bis Dienstag 08:00 - 16:00 Uhr
    Mittwoch 08:00 - 13:00 Uhr
    Donnerstag 08:00 - 17:30 Uhr
    Freitag 08:00 - 13:00 Uhr

    Kontakt

    Version

    Technisch geändert am 03.05.2024

    Sprachversion

    de-DE

    Sprache: de-DE

    Gemeinde Hohenroda

    Adresse

    Hausanschrift

    Schlossstraße 45

    36284 Hohenroda

    Öffnungszeiten

    Montag - Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr Dienstag von 14.00 - 16.00 Uhr Donnerstag von 14.00 - 17.00 Uhr

    Kontakt

    Internet

    Version

    Technisch geändert am 14.05.2024

    Sprachversion

    de-DE

    Sprache: de-DE

    erforderliche Unterlagen

    Erforderliche Unterlagen:

    • vollständig ausgefülltes Anzeigeformular für Heizölanlagen (einen Vordruck gibt es bei den unteren Wasserbehörden oder zum Herunterladen auf der Internetseite des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz)

    Voraussetzungen

    Hinweise für Hersfeld-Rotenburg: Heizölanlage

    Errichtung oder wesentliche Änderung von Anlagen

    Heizölverbraucheranlagen mit einem Rauminhalt >1.000 l sind mindestens sechs Wochen im Voraus schriftlich beim Sachgebiet Wasser- und Bodenschutz durch den Betreiber anzuzeigen.

    Pflicht zur Beauftragung von Fachbetrieben 

    Für Arbeiten (Errichtung, Innenreinigung, Instandsetzung, Stilllegung) an einer Anlage mit einem Rauminhalt mehr als 1.000 Liter, ist ein Fachbetrieb nach der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) zu beauftragen. 

    Stilllegung von Anlagen

    Bei Stilllegung der Anlage hat der Betreiber das in der Anlage und in den Leitungen enthaltene Heizöl sowie dessen Rückstände durch einen Fachbetrieb vollständig ordnungsgemäß entleeren und reinigen zu lassen. Füll-, Lüftungs- und Entnahmeleitung sind zu entfernen. 

    Die Fachbetriebseigenschaft hat der Fachbetrieb dem Betreiber gegenüber nachzuweisen.

    Eine wiederkehrend prüfpflichtige Anlage ist durch einen Sachverständigen einer Stilllegungsprüfung zu unterziehen. 

    Rechtsgrundlage(n)

    Kosten

    Hinweise für Hersfeld-Rotenburg: Heizölanlage

    Die erforderlichen Anzeigeverfahren sind gebührenfrei.

    Hinweise (Besonderheiten)

    Die Anzeige der Heizölanlage muss schriftlich erfolgen.

    Hinweise für Hersfeld-Rotenburg: Heizölanlage

    Heizöllagertanks aus Polyethylen (PE-Tanks)

    PE-Tanks unterliegen im Laufe ihrer Nutzungsdauer der Alterung. Nach Untersuchungen der Bundesanstalt für Materialforschung an betriebenen PE-Öltanks verändert sich das Material mit zunehmendem Alter stark, sodass es zu Beeinträchtigungen wie Einbeulungen oder Versprödungen kommen kann. Laut des Bundesverbandes Lagerbehälter e.V. sind PE-Tanks daher lediglich für einen sicheren Betrieb von 30 Jahren ausgelegt.

    Betreiber von anzeigepflichtigen Heizöllageranlagen, die keiner regelmäßigen Prüfpflicht unterliegen, aber nachweislich mehr als 30 Jahre alte Polyethylen-Tanks vorhalten, werden nach § 46 Abs. 4 AwSV von der Unteren Wasserbehörde zu einer wiederkehrenden Prüfung aufgefordert.

    Die Prüfung der alten Heizöltanks haben Betreiber durch zugelassene Sachverständige durchführen zu lassen und bei der Unteren Wasserbehörde nachzuweisen.

    Prüfzeitpunkte und -intervalle

    Prüfungen nach § 46 Abs. 2 bis 5 AwSV dürfen nur durch Sachverständige durchgeführt werden (auf Kosten der Betreiberin oder des Betreibers).

    • Vor Inbetriebnahme, 
    • nach einer wesentlichen Änderung sowie
    • bei der Stilllegung einer Anlage (nur bei wiederkehrend prüfpflichtigen Anlagen).

    Wiederkehrende Prüfpflicht

    • Alle unterirdischen Anlagen und unterirdische Anlagenteile (z. B. Rohrleitungen),
    • oberirdische Anlagen mit mehr als 10.000 Litern sowie
    • oberirdische Anlagen in Schutzgebieten (Wasserschutzgebiete, Heilquellenschutzgebiete, Überschwemmungsgebiete) mit mehr als 1.000 Litern.

    Gültigkeitsgebiet

    Hessen

    Version

    Technisch geändert am 18.12.2023

    Stichwörter

    HMUKLV, Heizöltank, Lagerung von Heizöl, Heizöllagerung, Heizölanlage, Heizölpreis, Heizöl

    Sprachversion

    Englisch

    Sprache: en

    Sprachbezeichnung nativ: English

    Deutsch

    Sprache: de