Bürgergeld Bewilligung

    Bürgergeld beantragen

    Wenn Sie nicht genügend Geld zur Verfügung haben, um Ihren notwendigen Lebensunterhalt selbst zu finanzieren, dann können Sie Bürgergeld beantragen.

    Beschreibung

    Das Bürgergeld, auch bekannt als Grundsicherung für Arbeitsuchende, ist eine Leistung des Sozialstaats für erwerbsfähige Menschen, die ihren Lebensunterhalt nicht aus eigenem Einkommen oder Vermögen decken können. Es ist im Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) geregelt.

    Das Bürgergeld sichert das wirtschaftliche Existenzminimum und ermöglicht Ihnen die Teilhabe am kulturellen und sozialen Leben unserer Gesellschaft.

    Gleichzeitig erhalten erwerbsfähige Bürgergeld-Berechtigte umfassende Unterstützung von den Jobcentern bei der Suche nach einer Arbeit oder Qualifikationsmöglichkeiten.

    Wer Leistungen des Staates, also der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler bekommt, muss umgekehrt aktiv daran mitwirken, dass er oder sie möglichst schnell wieder auf eigenen Beinen stehen kann. Die Jobcenter unterstützen Sie dabei.

    Auch hilfebedürftige Kinder erhalten Bürgergeld und werden von den Jobcentern in den Blick genommen, um ihnen Zugang zu Bildung und Teilhabe zu ermöglichen.

    Wichtig: Das Bürgergeld wird nur auf Antrag gezahlt.

    Wenn Sie bisher Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld bezogen haben, bekommen Sie seit dem 01.01.2023 Bürgergeld.

    Die Grundsicherungsleistungen werden jeden Monat im Voraus auf Ihr Konto überwiesen.

    Pauschalierter monatlicher Betrag (Regelbedarf)

    Wenn Sie Bürgergeld beziehen, erhalten Sie einen pauschalierten Betrag zur Sicherung Ihres Lebensunterhaltes (sogenannter Regelbedarf). Er deckt Ihre Bedürfnisse ab, wie beispielsweise Ernährung, Kleidung und Körperpflege und wird jährlich angepasst. Für 2024 gelten bei den Regelbedarfsstufen (RBS) folgende Beträge: 

    • Alleinstehende, Alleinerziehende, Volljährige mit minder-jährigen Partnern: 563,00 EUR (RBS 1)
    • Volljährige Partner: 506,00 EUR (RBS 2)
    • übrige volljährige Personen von 18 bis 24 Jahren und Personen unter 25 Jahren, die ohne Zusicherung des kommunalen Trägers aus dem elterlichen Haushalt ausziehen (18 bis 24 Jahre): 451,00 EUR (RBS 3)
    • Kinder von 14 bis 17 Jahren: 471,00 EUR (RBS 4)
    • Kinder von 6 bis 13 Jahren: 390,00 EUR (RBS 5)
    • Kinder von 0 bis 5 Jahren: 357,00 EUR (RBS 6)

    Sofortzuschlag für Kinder

    Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene erhalten zusätzlich einen monatlichen Sofortzuschlag in Höhe von 20,00 EUR (RBS 3-6).

    Mehrbedarfe

    Wenn Sie aufgrund besonderer Situationen mehr Geld benötigen, können Sie auch dafür - bei Erfüllung der persönlichen Voraussetzungen - zusätzliche Leistungen erhalten. Leistungen für sogenannte Mehrbedarfe erhalten beispielsweise werdende Mütter ab der 13. Schwangerschaftswoche, Alleinerziehende, Menschen mit Behinderungen, die Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben erhalten oder Personen, die aus medizinischen Gründen eine kostenaufwändigere Ernährung benötigen.

    Kosten für Unterkunft und Heizung

    Wenn Sie Bürgergeld beziehen, werden die Kosten für Ihre Unterkunft und Heizung übernommen, soweit diese Kosten angemessen sind. Im ersten Jahr des Leistungsbezugs werden die tatsächlichen Kosten Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses übernommen (Nettokaltmiete), auch wenn diese nicht angemessen sind (sogenannte "Karenzzeit"). Ab dem zweiten Jahr des Leistungsbezugs werden die Kosten nur noch übernommen, wenn sie angemessen sind.

    Die einjährige Karenzzeit gilt nicht für Heizkosten. Heizkosten werden auch im ersten Jahr nicht im tatsächlichen, sondern im angemessenen Umfang übernommen. Welche Kosten angemessen sind, hängt von dem Ort ab, in dem Sie wohnen.

    • Sonderfall: Wenn Sie unter 25 Jahre alt und nicht verheiratet sind und bei Ihren Eltern oder einem Elternteil ausziehen wollen, können Sie diese Leistungen nur bekommen, wenn Sie eine sogenannte Zusicherung des Jobcenters haben. Die Zusicherung müssen Sie bei Ihrem Jobcenter beantragen.

    Darüber hinaus können Sie folgende Leistungen erhalten:

    • In Notfällen, in denen Ihr Lebensunterhalt gefährdet ist, können Sie auf gesonderten Antrag ein Darlehen in Form von Geld- oder Sachleistungen bekommen. Das kann zum Beispiel sein, wenn Ihnen etwas gestohlen wurde oder etwas kaputtgegangen ist. Im Regelbedarf ist aber bereits ein Betrag zum Sparen enthalten. Das heißt, Sie müssen Neuanschaffungen und Ersatzbeschaffungen normalerweise von dem aus dem Regelsatz angesparten Geld bezahlen.
    • Sie können in bestimmten Situationen auch eine einmalige Unterstützung auf gesonderten Antrag erhalten. Beispiele dafür sind eine Erstausstattung der Wohnung oder eine Erstausstattung bei Schwangerschaft und Geburt.
    • Sie können die Beiträge zu Ihrer Kranken- und Pflegeversicherung erhalten.
    • Für Ihre Kinder erhalten Sie Leistungen für "Bildung und Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben" (BuT). Diese werden mit dem Hauptantrag automatisch mit beantragt, beispielsweise für
      • Schulausflüge,
      • gemeinschaftliche Mittagsverpflegung,
      • Ausstattung mit Schulbedarf (2x jährlich) oder
      • Leistungen für außerschulische Lernförderung (Nachhilfe).

    Berücksichtigung von Einkommen und Vermögen

    Bei der Berechnung des Bürgergeldes wird Ihr Einkommen und Vermögen und das aller Personen, mit denen Sie in einer "Bedarfsgemeinschaft" leben, berücksichtigt, denn Bürgergeld können Sie nur erhalten, wenn Sie hilfebedürftig sind.

    Zum Einkommen gehören:

    • Einnahmen aus einer Arbeit (auch von Selbständigen),
    • Entgeltersatzleistungen wie Arbeitslosengeld von der Agentur für Arbeit, Elterngeld oder Krankengeld,
    • Kapital- und Zinserträge sowie Einnahmen aus Aktienbesitz, soweit sie 100,00 EUR überschreiten,
    • Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung, Land- und Forstwirtschaft,
    • Unterhaltsleistungen und Kindergeld,
    • Renten,
    • einmalige Einnahmen, beispielsweise Steuererstattungen und
    • Berufsausbildungsbeihilfe, Ausbildungsgeld, BAföG.

    Davon werden abgezogen:

    • Steuern, die auf das Einkommen entfallen (beispielsweise Lohnsteuer und Einkommensteuer).
    • Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung (beispielsweise Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung)
    • Werbungskosten, also bestimmte Kosten, die die Ausübung Ihres Berufs verursacht,
    • gesetzlich vorgeschriebene Versicherungen (beispielsweise Kfz-Haftpflicht),
    • eine Pauschale von 30,00 EUR pro Monat für private Versicherungen, beispielsweise eine Hausratversicherung und
    • Beiträge für eine Riester-Rente.

    Grundsätzlich gilt: Ihr Einkommen bis 100,00 EUR wird nicht berücksichtigt (Absetzbetrag). Haben Sie Einkommen über 100 EUR, wird außerdem ein weiterer, bestimmter Betrag nicht berücksichtigt (sogenannter Freibetrag). Dieser Betrag ist von der Höhe Ihres erzielten Bruttoeinkommens abhängig.

    Als junger Mensch dürfen Sie das Einkommen aus Schüler- und Studierendenjobs und das Einkommen aus einer beruflichen Ausbildung bis zur Minijob-Grenze (derzeit 520,00 EUR) behalten. Ihr Einkommen aus Schülerjobs in den Ferien bleibt gänzlich unberücksichtigt.

    Auch Bundesfreiwilligendienst- und FSJ-Leistende profitieren von erhöhten Freibeträgen genauso wie junge Menschen in der Übergangszeit zwischen Schule und Ausbildung.

    Auch beim - verwertbaren - Vermögen gelten Freibeträge.

    Vermögen ist die Gesamtheit (Bestand) der in Geld messbaren Besitztümer einer Person. Doch nicht alles Vermögen muss verwertet werden. Verwertbar ist Vermögen, wenn es für den Lebensunterhalt direkt verwendet werden kann oder sein Geldwert durch Verbrauch, Verkauf, Beleihung, Vermietung oder Verpachtung für den Lebensunterhalt genutzt werden kann. Nicht verwertbar sind Vermögensgegenstände, über die Sie nicht frei verfügen können oder dürfen, beispielsweise, weil der Vermögensgegenstand verpfändet ist.

    Zum Vermögen zählen beispielsweise:

    • Bargeld,
    • Guthaben auf Anlage-Konten, Sparguthaben, Bausparguthaben, Sparbriefe, Wertpapiere, Kryptowährungen,
    • Kapitallebensversicherungen,
    • Unfallversicherungen mit Beitragsrückgewähr sowie
    • Haus- und Grundeigentum und Eigentumswohnungen von unangemessener Größe sowie sonstige dingliche Rechte an Grundstücken.

    Für die Vermögensfreibeträge gilt folgendes:

    • Seit 01.01.2023 gilt beim erstmaligen Bezug von Bürgergeld eine sogenannte "Karenzzeit" von einem Jahr. Während dieser Karenzzeit gelten verschiedene Sonderregelungen. Während der Karenzzeit bleiben 40.000 EUR für die erste Person der Bedarfsgemeinschaft unberücksichtigt. Für jede weitere Person bleiben 15.000 EUR unangetastet. Nach Ablauf der Karenzzeit gilt die Grenze von 15.000 EUR für jedes Mitglied der Bedarfsgemeinschaft. Wenn allerdings ein Mitglied der Bedarfsgemeinschaft mehr Vermögen hat, ein anderes Mitglied aber weniger als 15.000 EUR, so wird sein nicht genutzter Freibetrag auf das andere Mitglied der Bedarfsgemeinschaft übertragen.

    Grundsätzlich wird von Ihrem Vermögen nicht berücksichtigt:

    • angemessener Hausrat
    • Ein angemessenes Kraftfahrzeug (Kfz) für jede erwerbsfähige Person in der Bedarfsgemeinschaft. Angemessen ist ein Kfz, sofern es den Wert von 15.000 EUR nicht übersteigt.
    • Eine selbstgenutzte Eigentumswohnung einer Größe von bis zu 130 m² oder ein Hausgrundstück einer Größe von bis zu 140 m² ist kein anrechenbares Vermögen (bei mehr als 4 Personen auch größer).
    • Für die Altersvorsorge bestimmte Versicherungsverträge und andere Formen der Altersvorsorge, wenn sie nach Bundesrecht ausdrücklich als Altersvorsorge gefördert werden.
    • Bei Selbständigen weitere für die Altersvorsorge bestimmte Vermögensgegenstände, unabhängig von der Anlageform. Dies gilt bis zu einer individuell zu ermittelnden Höchstgrenze.
    • Vermögen, das nachweislich zur baldigen Beschaffung oder Erhaltung eines Hausgrundstücks oder einer Eigentumswohnung von angemessener Größe bestimmt ist, Das gilt nur, wenn das Hausgrundstück oder die Eigentumswohnung Menschen mit Behinderungen oder pflegebedürftigen Menschen zu Wohnzwecken dient oder dienen soll und dieser Zweck durch den Einsatz oder die Verwertung des Vermögens gefährdet würde.
    • Sachen und Rechte, soweit ihre Verwertung für die betroffene Person eine besondere Härte bedeutet.

    Leistungsminderungen

    Das Bürgergeld kann wegen Pflichtverletzungen oder Meldeversäumnissen gemindert werden:

    • Wenn Sie Absprachen zu Mitwirkungspflichten (Eigenbemühungen, Maßnahmeteilnahmen und Bewerbungen auf Vermittlungsvorschläge) nicht einhalten, können diese Pflichten für Sie rechtlich verbindlich durch Aufforderungen mit Rechtsfolgenbelehrungen festgelegt werden.
    • Leistungsminderungen wegen Pflichtverletzungen und Meldeversäumnisse betragen in der Summe insgesamt höchstens 30 Prozent Ihres maßgebenden monatlichen Regelbedarfs. Bedarfe der Unterkunft und Heizung werden nicht gemindert.
    • Ihr maßgebender Regelbedarf wird bei einer Pflichtverletzung beim ersten Verstoß um 10 Prozent für einen Monat gemindert. Bei einer weiteren Pflichtverletzung wird der Regelbedarf um 20 Prozent für 2 Monate gemindert. Bei jeder weiteren Pflichtverletzung binnen eines Jahres erhalten Sie für 3 Monate 30 Prozent des Regelbedarfs weniger.
    • Leistungsminderungen wegen Pflichtverletzungen werden aufgehoben, wenn Sie die Mitwirkungspflichten erfüllen oder nachträglich glaubhaft erklären, dass Sie Ihren Pflichten nachkommen. Der Minderungszeitraum beträgt aber auch in diesen Fällen mindestens einen Monat.
    • Bei einem Meldeversäumnis wird Ihr maßgebender Regelbedarf um 10 Prozent des für einen Monat gemindert.
    • Eine Leistungsminderung erfolgt nicht, wenn ein wichtiger Grund vorliegt oder dies im konkreten Einzelfall zu einer außergewöhnlichen Härte führen würde.
    • Sie haben die Möglichkeit, im Rahmen einer Anhörung die Umstände Ihres Einzelfalles vorzutragen. Verletzen Sie wiederholt Ihre Pflichten oder versäumen Meldetermine, soll die Anhörung persönlich erfolgen.
    • Als unter 25-jährige Person erhalten Sie im Minderungsfall in der Regel ein Beratungsangebot.

    Online-Dienste

    Für diesen Ort gibt es aktuell keinen Online-Dienst.

    zuständige Stelle

    • Bundesagentur für Arbeit
    • Zugelassene Kommunale Träger (Kommunale Jobcenter)
    • Sozialplattform
       

    Ansprechpartner

    Main-Kinzig-Kreis - Kommunales Center für Arbeit (KCA) Jobcenter - Anstalt des öffentlichen Rechts des Main-Kinzig-Kreises - Zentrale

    Adresse

    Hausanschrift

    Gutenbergstraße 2

    63571 Gelnhausen

    Kontakt

    E-Mail: Info@kca-mkk.de

    Internet

    Version

    Technisch geändert am 25.03.2024

    Sprachversion

    de-DE

    Sprache: de-DE

    Main-Kinzig-Kreis - Kommunales Center für Arbeit (KCA) Jobcenter - Anstalt des öffentlichen Rechts des Main-Kinzig-Kreises - Region Maintal

    Adresse

    Hausanschrift

    Moosburger Weg 2

    63477 Maintal

    Öffnungszeiten

    Montag 8.30 - 12.00 Uhr, 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr
    Dienstag 8.30 - 12.00 Uhr, 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr
    Mittwoch 8.30 - 12.00 Uhr, 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr
    Donnerstag 8.30 - 12.00 Uhr, 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr
    Freitag 8.30 - 12.00 Uhr

    Kontakt

    Telefon: 06181 292-45030

    Telefon: 06181 292-40001(Bildung und Teilhabe)

    Telefax: 06181 292-45020

    E-Mail: maintal@kca-mkk.de

    Internet

    Version

    Technisch geändert am 25.03.2024

    Sprachversion

    de-DE

    Sprache: de-DE

    Main-Kinzig-Kreis - Kommunales Center für Arbeit (KCA) Jobcenter - Anstalt des öffentlichen Rechts des Main-Kinzig-Kreises - Region Schlüchtern

    Adresse

    Hausanschrift

    Gartenstr. 5

    36381 Schlüchtern

    Öffnungszeiten

    Montag 8.30 - 12.00 Uhr, 13.00 - 16.00 Uhr
    Dienstag 8.30 - 12.00 Uhr, 13.00 - 16.00 Uhr
    Mittwoch 8.30 - 12.00 Uhr, 13.00 - 16.00 Uhr
    Donnerstag 8.30 - 12.00 Uhr, 13.00 - 16.00 Uhr
    Freitag 8.30 - 12.00 Uhr

    Kontakt

    Telefon: 06661 970-49802(Infotelefon)

    Telefon: 06661 970-40004(Bildung und Teilhabe)

    Telefax: 06661 970-49803

    E-Mail: schluechtern@kca-mkk.de

    Internet

    Version

    Technisch geändert am 25.03.2024

    Sprachversion

    de-DE

    Sprache: de-DE

    Main-Kinzig-Kreis - Kommunales Center für Arbeit (KCA) Jobcenter - Anstalt des öffentlichen Rechts des Main-Kinzig-Kreises - Region Gelnhausen

    Adresse

    Hausanschrift

    Zum Wartturm 1

    63571 Gelnhausen

    Öffnungszeiten

    Montag 8.30 - 12.00 Uhr, 13.00 - 16.00 Uhr
    Dienstag 8.30 - 12.00 Uhr, 13.00 - 16.00 Uhr
    Mittwoch 8.30 - 12.00 Uhr, 13.00 - 16.00 Uhr
    Donnerstag 8.30 - 12.00 Uhr, 13.00 - 16.00 Uhr
    Freitag 8.30 - 12.00 Uhr

    Kontakt

    Telefon: 06051 9741-47150(Infotelefon)

    Telefon: 06051 9741-40003(Bildung und Teilhabe)

    Telefax: 06051 9741-47020

    E-Mail: gelnhausen@kca-mkk.de

    Internet

    Version

    Technisch geändert am 25.03.2024

    Sprachversion

    de-DE

    Sprache: de-DE

    Main-Kinzig-Kreis - Kommunales Center für Arbeit (KCA) Jobcenter - Anstalt des öffentlichen Rechts des Main-Kinzig-Kreises - Region Hanau

    Adresse

    Hausanschrift

    Eugen-Kaiser-Str. 7

    63450 Hanau

    (Info: Bürger aus Nidderau können ihren Antrag im Rathaus abgeben.)

    Öffnungszeiten

    Montag 8.30 - 12.00 Uhr, 13.00 - 16.00 Uhr
    Dienstag 8.30 - 12.00 Uhr, 13.00 - 16.00 Uhr
    Mittwoch 8.30 - 12.00 Uhr, 13.00 - 16.00 Uhr
    Donnerstag 8.30 - 12.00 Uhr, 13.00 - 16.00 Uhr
    Freitag 8.30 - 12.00 Uhr

    Kontakt

    Telefon: 06181 292-44445(Info-Telefon)

    Telefon: 06181 292-40002(Bildung und Teilhabe)

    Telefax: 06181 292-46726

    E-Mail: hanau@kca-mkk.de

    Internet

    Version

    Technisch geändert am 25.03.2024

    Sprachversion

    de-DE

    Sprache: de-DE

    Gemeinde Biebergemünd - Gewerbe und Soziales

    Adresse

    Postanschrift

    Postfach 9

    63595 Biebergemünd

    Hausanschrift

    Rathaus am Gemeindezentrum

    63599 Biebergemünd

    Parkmöglichkeiten

    Parkplatz: ausreichend Parkmöglichkeiten vorhanden
    Anzahl der Stellplätze: 100
    Gebührenfrei

    Kein Aufzug vorhanden

    Ist rollstuhlgerecht

    Öffnungszeiten

    Montag - Freitag: 8.00 - 12.00 Uhr Montag + Mittwoch: 14.00 - 16.00 Uhr Donnerstag: 15.30 - 18.30 Uhr

    Kontakt

    Telefon: 06050 9717-0

    Telefax: 06050 9717-30

    E-Mail: info@biebergemuend.de

    Kontaktperson

    Internet

    Version

    Technisch geändert am 02.01.2024

    Sprachversion

    de-DE

    Sprache: de-DE

    erforderliche Unterlagen

    • Antragsformulare
    • gültiges Ausweisdokument:
      • Personalausweis oder
      • gültiger Reisepass mit aktueller Meldebescheinigung
      • Aufenthaltstitel
    • Nachweise über Einkommen, beispielsweise eine Lohnbescheinigung oder aktuelle Kontoauszüge (beispielsweise über Renten, Krankengeld, Kindergeld, Unterhalt, Unterhaltsvorschuss)
    • Nachweise über vorhandenes Vermögen (beispielsweise Sparguthaben, Aktien, Wertpapiere, Bausparverträge)
    • Nachweise über Ausgaben, beispielsweise durch Vorlage von Kontoauszügen (oder zum Beispiel Mietvertrag, Mietquittungen, Heizkosten, Unterlagen über Versicherungsbeiträge)
    • Nachweise bei früherem Leistungsbezug, auch bei einem anderen Jobcenter (Bewilligungsbescheid, Leistungsnachweis)
    • falls Sie den Antrag im Anschluss an ein Beschäftigungsverhältnis stellen:
      • Arbeitspapiere (auch Kündigungsschreiben oder Erklärung zur Arbeitsaufgabe)
      • Arbeitsbescheinigung (auszufüllen durch den Arbeitgeber)

    Formulare

    Formulare vorhanden: Ja
    Schriftform erforderlich: Nein
    Formlose Antragsstellung möglich: Ja
    Persönliches Erscheinen nötig: Nein

    Voraussetzungen

    • Sie sind erwerbsfähig. Das heißt, dass Sie
      • mindestens 3 Stunden täglich arbeiten können und
      • mindestens 15 Jahre alt sind und die Altersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung noch nicht erreicht haben. Wenn Sie nach 1963 geboren sind, liegt diese bei 67 Jahren. Sind Sie vor 1964 geboren, können Sie die für Sie geltende Altersgrenze in der Tabelle in § 7a Sozialgesetzbuch II (SGB II) nachschauen.
    • Sie sind hilfebedürftig. Das heißt, dass Sie Ihren eigenen notwendigen Lebensunterhalt und den Lebensunterhalt der mit Ihnen in einer Bedarfsgemeinschaft lebenden, nicht erwerbsfähigen Angehörigen weder aus eigenen Mitteln (Einkommen und Vermögen) und Kräften (Einsatz der Arbeitskraft) noch mithilfe anderer beziehungsweise vorrangiger Leistungen (zum Beispiel Arbeitslosengeld, Wohngeld, Kinderzuschlag) bestreiten können.
    • Sie haben keine vorrangigen Ansprüche gegenüber anderen Leistungsträgern (zum Beispiel Wohngeld) oder anderen Personen, wie beispielsweise gegen geschiedene Ehepartner oder den Vater oder die Mutter Ihres Kindes, welche zur Deckung des Lebensunterhalts Ihrer Bedarfsgemeinschaft ausreichen.
    • Sie leben in der Bundesrepublik Deutschland.

    Ausnahme:

    • Ausländische Staatsbürger, die weder in der Bundesrepublik Deutschland Arbeitnehmer oder Selbständige noch aufgrund des § 2 Absatz 3 des Freizügigkeitsgesetzes/EU freizügigkeitsberechtigt sind, und ihre Familienangehörigen, haben in den ersten drei Monaten ihres Aufenthalts in Deutschland keinen Anspruch auf Bürgergeld.

    Ausnahme von der Ausnahme:

    • Der Ausschluss vom Bürgergeld gilt nicht für Ausländische Staatsbürger, die sich mit einem Aufenthaltstitel nach Kapitel 2 Abschnitt 5 des Aufenthaltsgesetzes (Aufenthalt aus völkerrechtlichen, humanitären oder politischen Gründen) in der Bundesrepublik Deutschland aufhalten.
    • Unter diese Regelung fallen insbesondere geflüchtete Menschen aus der Ukraine.
       

    Rechtsgrundlage(n)

    Rechtsbehelf

    • Widerspruch
    • Eilverfahren vor dem Sozialgericht
    • Klage vor dem Sozialgericht

    Verfahrensablauf

    Um Bürgergeld zu bekommen, müssen Sie einen Antrag stellen. Dazu melden Sie sich bei Ihrem Jobcenter. Das geht auch online.

    Bürgergeld schriftlich beantragen:

    • Suchen Sie Ihr zuständiges Jobcenter auf. Es befindet sich im Landkreis oder der Stadt, in dem oder der Sie sich gewöhnlich aufhalten oder gemeldet sind.
    • Im Jobcenter wird Ihre persönliche Lage besprochen und Sie bekommen alle Antragsvordrucke und Unterlagen, die Sie ausfüllen müssen.
    • Die Antragsvordrucke können Ihnen zugesendet werden, wenn Sie dies zum Beispiel in einem Telefonat oder per E-Mail wünschen. Sie finden die Antragsvordrucke auch im Internet.
    • Füllen Sie die Antragsunterlagen auf Bürgergeld aus. Hierbei können Sie Hilfe im Jobcenter bekommen oder die Ausfüllhinweise benutzen, die in deutscher Sprache zur Verfügung stehen.
    • Geben Sie Ihre vollständigen Antragsunterlagen in Ihrem Jobcenter ab. Dazu gehören auch:
      • Miet-, Heiz- und Nebenkostennachweis und
      • Einkommens- und Vermögensnachweis.
    • Das Jobcenter entscheidet über Ihren Antrag. Die Entscheidung über Ihren Antrag wird Ihnen schriftlich per Post mitgeteilt.

    Bürgergeld online beantragen:

    Falls Ihnen das für Ihren Wohnort zuständige Jobcenter nicht bekannt ist, können Sie auf der Sozialplattform unter Angabe Ihres Wohnortes die zuständige Stelle ermitteln     

    Wenn Sie in einem Landkreis oder einer Stadt unter Zuständigkeit der Bundesagentur für Arbeit leben: 

    • Rufen Sie den Online-Antrag auf Bürgergeld einfach und bequem auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit auf.
    • Folgen Sie den Anweisungen und Ausfüllhinweisen und füllen Sie den Antrag online aus.
    • Falls Sie schon Nachweise zu Ihrem Antrag haben, laden Sie diese bitte ebenfalls hoch. Falls Sie noch keine Nachweise einreichen können oder möchten, können Sie dies später nachholen oder wenn Ihr Jobcenter Sie dazu auffordert.
    • Das Jobcenter entscheidet über Ihren Antrag. Die Entscheidung über Ihren Antrag wird Ihnen schriftlich per Post oder online mitgeteilt.

    Wenn Sie in einem Landkreis oder einer Stadt leben, in welchem die Zuständigkeit bei einem zugelassenen Kommunalen Träger liegt:

    • Rufen Sie die Seite der Sozialplattform auf
    • Ermitteln Sie die für Ihren Wohnort zuständige Stelle 
    • Wenn in Ihrem zuständigen Jobcenter ein Onlinedienst zur Verfügung steht, wird Ihnen der Link zum Online-Antrag angezeigt. 
    • Folgen Sie den Anweisungen und Ausfüllhinweisen und füllen Sie den Antrag online aus.
    • Falls Sie schon Nachweise zu Ihrem Antrag haben, laden Sie diese bitte ebenfalls hoch. Falls Sie noch keine Nachweise einreichen können oder möchten, können Sie dies später nachholen oder wenn Ihr Jobcenter Sie dazu auffordert.
    • Das Jobcenter entscheidet über Ihren Antrag. Die Entscheidung über Ihren Antrag wird Ihnen schriftlich per Post oder online mitgeteilt.
       

    Fristen

    Es gibt keine Frist. Die Leistungen werden jedoch erst ab dem Monat gewährt, in dem Sie den Antrag gestellt haben.

    Erhalten Sie derzeit noch Arbeitslosengeld, empfiehlt es sich, den Antrag frühzeitig vor Ablauf dieser Leistungen zu stellen, damit Sie nicht in finanzielle Not geraten.

    Widerspruchsfrist: 1 Monat

    Bearbeitungsdauer

    0 bis 14 Werktage (Für Erstanträge im Leistungsbereich wird eine durchschnittliche Bearbeitungsdauer von maximal 14 Arbeitstagen angestrebt. Dafür müssen die Unterlagen vollständig vorliegen.)

    Kosten

    Sie haben keine Kosten zu tragen, wenn Sie ein Konto besitzen. Haben Sie kein Konto, bekommen Sie eine Zahlungsanweisung zur Verrechnung für eine Barauszahlung (ZzV-Bar). Das ist ein Scheck. Dadurch entstehen Ihnen allerdings Kosten, die Ihnen direkt von der zustehenden Leistung abgezogen werden. Da die Höhe der Kosten für die Zahlungsanweisung variieren kann, informieren Sie sich hierzu bei Ihrem zuständigen Jobcenter. Den Scheck können Sie sich in bar auszahlen lassen. Die Auszahlung erfolgt ausschließlich über die Filialen der Postbank. Die ZzV-Bar ist ein Zahlungsmittel der Postbank AG, dessen Verwendung zwischen Bundesagentur für Arbeit und Postbank gesondert vereinbart wurde.: Abgabe kostenfrei

    Hinweise (Besonderheiten)

    Durch das Bürgergeld-Gesetz wurde die Grundsicherung für Arbeitsuchende im Jahr 2023 umfassend reformiert und auf die Höhe der Zeit gebracht. Weitere Informationen erhalten sie auf dem Internetauftritt der Bundesagentur für Arbeit sowie der Sozialplattform.

    Weitere Informationen

    Gültigkeitsgebiet

    Hessen

    Fachliche Freigabe

    Fachlich freigegeben durch Hessisches Ministerium für Soziales und Integration am 10.01.2024

    Version

    Technisch geändert am 07.03.2024

    Stichwörter

    hartz 4, Arbeitslosengeld II, Arbeitslosengeld, ALG, ALG I, Bürgergeld, Arbeitsagentur, Arbeitsagentur für Arbeit, ALG 1, Sozialgeld, Hartz, Sozialstütze, Grundsicherung, ALG II, Hartz 4, Bildung und Teilhabe, ALG 2, Arbeitslosenunterstützung, Jobcenter, Hartz IV, Sozialfürsorge, Arbeitslosengeld 2, Stütze

    Sprachversion

    Deutsch

    Sprache: de

    Englisch

    Sprache: en

    Sprachbezeichnung nativ: English