Volatile Kosten

Als volatile Kostenanteile gelten gemäß § 11 Abs. 5 ARegV Kosten für die Beschaffung von Treibenergie. Andere beeinflussbare oder vorübergehend nicht beeinflussbare Kostenanteile, insbesondere Kosten für die Beschaffung von Verlustenergie, deren Höhe sich in einem Kalenderjahr erheblich von der Höhe des jeweiligen Kostenanteils im vorhergehenden Kalenderjahr unterscheiden kann, gelten als volatile Kostenanteile, soweit die Regulierungsbehörde dies nach § 32 Absatz 1 Nummer 4a festgelegt hat. Kapitalkosten oder Fremdkapitalkosten gelten nicht als volatile Kostenanteile.

Festlegungsverfahren bzgl. Verlustenergiekosten (Elektrizitätsnetzbetreiber) 1. Regulierungsperiode

Die Landesregulierungsbehörde hat gemäß § 29 Abs. 1 Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) in Verbindung mit §§ 32 Abs. 1 Nr. 4, 11 Abs. 2, S. 4 Anreizregulierungsverordnung (ARegV) gegenüber den Stromverteilnetzbetreibern

GGEW Gruppen-Gas- und Elektrizitätswerk Bergstraße AG, 64625 Bensheim
Kreiswerke Main-Kinzig GmbH, 63571 Gelnhausen
Stadtwerke Haiger, 35708 Haiger
Energieversorgung Rüsselsheim GmbH, 65428 Rüsselsheim
enwag energie- und wassergesellschaft mbH, 35576 Wetzlar

mit Datum vom 14. September 2010 eine Festlegung einer wirksamen Verfahrensregulierung für die Beschaffung von Verlustenergie entsprechend den Vorgaben der Freiwilligen Selbstverpflichtung (FSV) für ein verbindliches Anreizsystem für die Beschaffung von Verlustenergie und den Umgang mit den daraus resultierenden Kosten getroffen.

Die Festlegung ist bis zum 31.12.2013 befristet.

Der vollständige Text der Festlegung sowie der Text der Freiwilligen Selbstverpflichtung steht unten auf dieser Seite als Download zur Verfügung.